Die richtige Schlafposition – Alles Quatsch?

Die richtige Schlafposition – Alles Quatsch?

Die Frage klingt sehr direkt, sodass eine klare Antwort gegeben werden müsste. Das kann sie aber nicht auf Anhieb. Es sei denn, dass beispielsweise an Patienten im Krankenhaus gedacht wird, die eine Wirbelsäulenfraktur haben und auf dem Rücken liegen müssen. Sie müssen in der Wach- und eben Schlafposition so liegen. Deswegen ist sie in diesem Fall kein Quatsch, sondern ärztlich verordnet.

richtige Schlafposition

Mit der Frage in der Überschrift soll jedoch auf die übliche Situation und somit Schlafposition eine Antwort gefunden werden. Diese ist etwas weitschweifiger zu geben und soll nachstehend behandelt werden.

 

Schlafposition, die zu mir passt

Grundsätzlich ist anzumerken, dass jeder eine andere Schlafposition einnimmt, die er mag. Zudem wechselt er diese auch während des Schlafens. Das fängt bereits bei der Einschlafposition an. Diese Diskussion über die richtige Schlafposition wird allerdings dadurch angefacht, dass viele schlecht schlafen oder morgens mit Rücken- oder Nackenschmerzen aufwachen. Es muss allerdings voranstehend gleich gesagt werden, dass eine angewöhnte Schlafposition nicht einfach zu verändern ist. Sie wird unbewusst eingenommen. Es ist deswegen viel mehr auf die Utensilien zu achten, die uns beim Schlafen begleiten und in diesem Zusammenhang den größten Einfluss auf eine Schmerzentwicklung haben:

  • die passende Matratze
  • das richtige Kissen

Sind diese richtig gewählt und ausgesucht, haben die Schlafenden weniger Probleme bei und nach dem Schlafen. Jetzt stellt sich natürlich jeder die Frage, welche ist die richtige Matratze für mich? Das kann nicht allgemeingültig beantwortet werden, denn er muss herausfinden, welcher Typ zu ihm passt.

Schlafpositon Matratze

Darunter sind Fragen zu klären, ob sie aus Federkern, Kaltschaum, Latex oder Viscoschaum bestehen sowie ob sie jeweils hart, mittel oder weich sein sollte. Das definiert jeder Hersteller auch anders, sodass es keine allgemeine Aussage dafür gibt. Dasselbe gilt für das Kissen. Die einen mögen eher die großen und dicken. Die anderen bevorzugen hingegen die flachen oder solche mit Nackenstütze. Das hängt davon ab, ob sie auf der Seite, Rücken oder auf dem Bauch schlafen. Tendenziell gilt zwar, dass schwerere Personen eine härtere und dünnere eine weiche Matratze benötigen. Es empfiehlt sich jedoch, die Matratze und das Kissen in einem Geschäft nach Gefühl auszuprobieren. Zudem sollte gelten und mit dem Geschäft besprochen werden, ob sie nachträglich noch umgetauscht werden könnte.

 

Exkurs: Schlafposition bei Schnarchern

Schnarcher zeigen oftmals das Problem, dass sie auf gewisse Umstände mit einem vermehrten Schnarchen reagieren. Das ist ein üppiges Essen vor dem Schlafen, Alkoholkonsum und die Rückenlage beim Schlafen. All dies kann das Schnarchen verstärken. Die ersten beiden Umstände sind leichter zu regulieren. Hierbei sollten die Schnarcher also leichte Kost am Abend und kein oder kaum Alkohol trinken. Die Rückenlage beim Schlafen jedoch nicht einzunehmen, setzt ein Bewusstsein über diese voraus, die allerdings die Schlafenden nicht besitzen. Sie liegen einfach so, wie es der Körper als bequem empfindet. Dass dabei die Zunge weiter in den Rachenraum fällt und die Geräusche lauter werden, kann der Schnarcher nicht kontrollieren.

Welche Schlafposition

Es helfen dann nur der Stups des Partners, der sicherlich genervt sein wird, oder eine Schnarchschiene, die vom Arzt verschrieben werden kann. Sie erzielt gerade in dieser Position eine starke Verbesserung und sollte unbedingt als mögliche Hilfe in Erwägung gezogen werden.

 

Fazit zur Schlafposition

Wie gesehen wurde, ist das Einnehmen der richtigen Schlafposition gar nicht so einfach, da es nicht in der Macht des Schlafenden ist, diese zu steuern. Deswegen sind die Utensilien zu wählen, die dem Schlafenden guttun. Diese sind die Matratzen, Kissen und auch das Weglassen von schweren Nahrungsmitteln und Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen. Wird das beachtet, bringt dies bereits eine wesentliche Schlafverbesserung. Zusätzlich sollten die Schlafenden stets darauf achten, dass sie ihre Rückenmuskulatur stärken. Eine schwache Rückenmuskulatur führt hingegen auch zu Rückenschmerzen, da die Bandscheiben beispielsweise nicht so fest an ihrem Platz gehalten werden. Deswegen ist solcher Sport wichtig, der diese Bereiche trainiert und die Muskeln aufbaut.

Treten immer noch Probleme auf, indem die Schlafenden immer noch morgens müde und schlapp sind, sollten sie mit ihrem behandelnden Arzt besprechen. Es kann nämlich sein, dass die Schlafenden an einer Schlafapnoe leiden, die es abzuklären gilt.

 

Quellenangaben

Bild 1: pixabay.com / DieterRobbins
Bild 2: unsplash.com / Ty Carlson
Bild 3: unsplash.com / Shane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.